Diego Samuel Bermudez

Diego Bermudez produziert in Kolumbien einen washed Castillo, der uns aufgrund der speziellen anaeroben Fermentation völlig neue Geschmackswelt eröffnet hat. Pfirsich, laktische Säure, Komplexität - ein legendärer Kaffee! Mehr ›
Menge: 350g
19,60 € (56,00 €/kg) inkl. 7% MwSt. zzgl. Versandkosten
Zubereitung
Siebträger, Filter, French Press, Aeropress
Herkunft
Kolumbien
Geschmack
Pfirsich - Joghurt - Erdbeere - Maracuja
Region
Cauca / Piendamo
Anbauhöhe
1950m
Varietät
Castillo
Farm
El Paraiso
Produzent
Diego Samuel Bermudez
Microlot
Frutos Rojos
Aufbereitung
washed & anaerobic
Ernte
2024

Diego Samuel Bermudez

Als wir 2019 zum ersten Mal einen Kaffee von Diegos Farm „El Paraiso“ in Cauca, Kolumbien getrunken haben, waren wir ehrlich gesagt ein bisschen überfordert. Klar haben wir schon vorher von immer mehr Farmern gehört, die durch experimentelle Fermentationstechniken das bisher bekannte Geschmacksspektrum von Kaffee auf links gedreht haben – diesen „hot new shit“ dann aber mal zu trinken hat uns völlig geflasht. Wie kann ein Kaffee denn so schmecken wie Campino Bonbons? Wird da mit künstlichen Zusatzstoffen gearbeitet?

Mittlerweile sind Kaffees, die aufwendige und komplizierte Aufbereitungen durchlaufen keine Seltenheit mehr und werden in so gut wie allen Kaffeeanbauländern angewendet. Auf der einen Seite führt das oft zu spannenden Ergebnissen. Auf der anderen schmecken wir aber immer wieder Kaffees, bei denen die Fermentationstechnik geschmacklich komplett die Herkunft überlagert. Es geht also nicht nur um die noch verrücktere und noch komplexere Aufbereitungstechnik, sondern am Ende des Tages um Balance und Konsistenz. Diego Bermudez beherrscht dies wie kaum ein anderer. Und seine wissenschaftliche Herangehensweise (und die Ergebnise seiner Arbeit) sind nur wenige Jahre, nachdem das erste mal das Wort "anaerobic" in Kombination mit Kaffeeaufbereitung gefallen ist, bereits Bestandteil zahlreicher Diskussionen rund um die Frage: Welcher Teil der Wertschöpfungskette trägt der größten Teil zum finalen Geschmack der Tasse Kaffee bei?

Die Einzelheiten des Frutos Rojos Microlot Prozesses sind kompliziert und ziemlicher Nerd Kram. Das Team von "Barista Hustle" hat im verangengen Jahr ein Interview mit Diego geführt, was etwas besser dabei hilft, die einzelnen Schritte zu verstehen:
https://www.baristahustle.com/blog/deconstructed-fermentation/

Wir rösten dieses Microlot als Omni-Roast, was im Grunde nur die cool Art ist zu sagen: du kannst daraus sowohl Filter als auch Espresso zubereiten. Der Kaffee ist zwar relativ hell geröstet, hat aber eine gerine und sehr gut eingebundene Säure, was ihn vor allem bei der Zubereitung als Espresso "dankbar" macht. Auf die eher experimentellen Geschmacksnuancen muss man aber trotzdem Bock haben. Kein No Brainer Espresso, aber mit dem richtigen Fingerspitzengefühl ein echtes Erlebnis in allen Zubereitungen.